Hintergrund

Termine & Anmeldung

24.03.2017 - 26.03.2017

Modulare Fortbildung „Kirche kann Demokratie IV“

Angesichts zunehmender Polarisierungen und aktueller Herausforderungen sollten sich Christinnen und Christen über ihren theologischen und politischen Standort vergewissern, ihre kommunikativen und kooperativen Kompetenzen erweitern und durch den gegenseitigen Austausch bestärken und vernetzen. Dieses Ziel verfolgt die Fortbildung „Kirche kann Demokratie“.
Nach drei erfolgreichen Durchgängen beginnt am 24. März 2017 der neue Durchgang der Fortbildungsreihe „Kirche kann Demokratie!“. An fünf Wochenenden sind interessierte Ehren- und Hauptamtliche eingeladen, sich zu „Demokratieberater_innen“ zu qualifizieren.  Zur Ausbildung gehört auch eine Bildungsfahrt, die 2017 nach Stettin führen wird.

Die Demokratieberater_innen bilden ein Netz von kompetenten Menschen,  die sich aktiv in kirchliche und kommunale Belange einmischen und kompetent ihren Beitrag zu Konflikten um Zuwanderung und das demokratische Zusammenleben vor Ort leisten können.
Die Fortbildung wird aus dem Bundesprogramm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ finanziert. Dadurch fallen für die Teilnehmer_innen lediglich Fahrtkosten an. Die Teilnehmer_innen erhalten nach absolvierter Ausbildung ein Zertifikat.
Das erste Modul findet im Ferienpark „Plauer See“  in Alt Schwerin statt. Es beginnt am Freitagnachmittag und endet am Sonntagnachmittag. Die anderen Module finden von Freitag- bis Sonnabendnachmittag statt.

Kosten: nur Fahrkosten
Leitung: Karl-Georg Ohse; „Kirche stärkt Demokratie“ und das ARGO-Team Berlin

Termine:
Modul 1: 24.-26. März 2017
Modul 2: 19.-20. Mai 2017
Modul 3: 14.-16. Juli 2017, Bildungsfahrt Stettin
Modul 4: 15.-16. September 2017
Modul 5: 13.-14. Oktober 2017

06.05.2017

Miteinander- Kirchengemeinden für ein lebenswertes Gemeinwesen

In unseren Städten, Dörfern und Kirchengemeinden leben Menschen in ganz unterschiedlichen Lebenslagen: Menschen mit und ohne Behinderungen, alte und junge Menschen, Menschen mit oder ohne Migrationshintergrund, Arme und Reiche ….

Können wir als Kirchengemeinden beitragen, damit ein Zusammenleben vieler verschiedener Menschen gelingt?
Wie können wir es unterstützen, dass viele Menschen sich einbringen und hilfreich tätig sind?
Kirchengemeinden haben die Möglichkeit, in ihrem Umfeld moderierend und motivierend als „Sauerteig“ zu wirken und fruchtbringende Entwicklungen anzustoßen.
Als Kirchenälteste nehmen Sie Einfluss darauf, welche Rolle Ihre Gemeinde vor Ort ausfüllt.

Der Fachtag bietet Ihnen hierfür praktisches Handwerkzeug. Wir werden unter anderem folgenden Fragen nachgehen:
• Wie gestalten Kirchengemeinden die Zusammenarbeit mit anderen und bleiben dabei als Kirche unverwechselbar?
• Wie können Kirchengemeinden Raum geben für Teilhabe und Teilgabe im Gemeinwesen?
• Welche Strategien unterstützen einen langen Atem und helfen dabei, das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren?
• Was ist dabei die Rolle der Gemeindeleitung?
• Wie sehen eigene Handlungsansätze und Möglichkeiten aus?


Tagesprogramm
Ab 09.30 Uhr Ankommen, Anmelden & Stehkaffee
10.00 - 10.30 Uhr Einander wahrnehmen und begrüßen
10.30 - 11.30 Uhr Kirchengemeinden im Gemeinwesen. Impuls aus kirchlicher Sicht:
Pröpstin B. Carstensen, Neustrelitz
Impuls aus kommunalpolitischer Sicht: Bürgermeisterin A. Lübcke, Siggelkow
11.30 - 12.45 Uhr Workshop-Phase 1
1. Kirchengemeinden auf dem Weg ins Gemeinwesen.
2. Veränderungen planen und umsetzen. Praktische Beispiele für Engagementsförderung.
3. Gemeinsam geht es besser. Kooperationen im Gemeinwesen gestalten.
4. Dorfladen als Baustein der neuen Dorfmitte.
Die Workshops werden von Experten vor Ort begleitet.
12.45 - 13.45 Uhr Mittagessen und Mittagspause
13.45 - 15.00 Uhr Workshop-Phase 2 (Die vier Workshops finden erneut statt.)
15.00 - 15.45 Uhr Kirchengemeinden im Gemeinwesen – strategische Überlegungen. Impuls und Gespräch
15.45 - 16.00 Uhr Abschluss und Reisesegen

Zeit: Sonnabend, der 6. Mai 2017, 9:30-16:00 Uhr

Ort: Domgemeinde Güstrow, Phillip-Brandin-Str. 5 Güstrow

Kosten werden aus dem Bundesprogramm "Zusammenhalt durch Teilhabe" übernommen. Es fallen lediglich Fahrkosten an.

Veranstalter_innen:

Zentrum Kirchlicher Dienste im Kirchenkreis Mecklenburg

Ehrenamtsarbeit, Susanne Prill

"Kirche stärkt Demokratie", Karl-Georg Ohse

In Kooperation mit

Netzwerk "Kirche inklusiv" der Nordkirche, Diakon Jörg Stoffregen

Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt, Christian Peters